Mitarbeitendenvertretung (MAV)

Zwei Frauen sitzen sich gegenüber und unterhalten sich.

Unser Name "Mitarbeitendenvertretung" (MAV) ist Programm, denn unsere Hauptaufgabe ist die Vertretung gesetzlich garantierter Rechte und Interessen der Mitarbeiter:innen im Diakonischen Werk Augsburg. Wir sind ein Team von neun Mitarbeitenden und wurden für vier Jahre in dieses Amt gewählt. Unsere Arbeit ist vergleichbar mit der des Betriebsrats in privaten Wirtschaftsunternehmen.
Wir fördern berufliche, wirtschaftliche und soziale Belange und treten für eine gute Zusammenarbeit mit der Dienststelle ein. Bei zentralen Entscheidungen, die Mitarbeiter:innen betreffen, haben wir Mitbestimmungsrecht (z.B. bei Einstellung, tarifliche Eingruppierung, Versetzung und Kündigung). 

Aufgaben der Mitarbeitendenvertretung

  • Wir beraten Mitarbeitende vertraulich.

  • Wir überwachen die Einhaltung bestehender Arbeitnehmerrechte und Vorschriften, wie die AVR-Bayern.

  • Wir sind das Sprachrohr der Beschäftigten.

  • Wir vermitteln bei Konflikten in den Einrichtungen.

  • Wir nehmen Anregungen und Beschwerden aus der Mitarbeitendenschaft entgegen und bemühen uns im Dialog mit der Dienststellenleitung um Abhilfe.

  • Wir fördern die beruflichen, wirtschaftlichen und sozialen Belange der Mitarbeitenden und treten für eine gute Zusammenarbeit ein.

Die Mitarbeitendenvertretungen der Diakonie Augsburg

Die Beschäftigten des Diakonischen Werkes Augsburg werden, je nach Einrichtung, von drei verschiedenen Mitarbeitendenvertretungen repräsentiert:

  • Diakonisches Werk Augsburg, Vorsitzender Klaus Lohner
  • Pflegeeinrichtung Karl-Sommer-Stift, Vorsitzende Katharina Reinelt-Willert
  • Pflegeeinrichtung Schlößle, Vorsitzende Maria Schubert

Die rechtliche Grundlage unserer Arbeit ist das Kirchengesetz über Mitarbeitervertretungen in der Evangelischen Kirche in Deutschland mit den Ergänzungsbestimmungen für die Evangelisch-Lutherische Kirche in Bayern.