Burtenbacherinnen sammeln Spenden für Bahnhofsmission

Spende Bahnhofsmission
Pressemitteilung von:
Über eine großzügige Sachspende freut sich die Bahnhofsmission Augsburg.

Augsburg/Burtenbach (pm). Über eine großzügige Sachspende freut sich die Bahnhofsmission Augsburg: In einer privaten Initiative haben zwei Burtenbacherinnen gesammelt und die Spende in der Einrichtung übergeben.

Über eine Gruppe in einem Messengerdienst haben die beiden, die nicht namentlich genannt werden möchten, gesammelt. Danach, was in der Bahnhofsmission benötigt wird, hatten sie sich vorab bei Sabine Ortloff erkundigt. Die hauptamtliche Mitarbeiterin des Diakonischen Werkes Augsburg (DWA) in der Bahnhofsmission gab eine Liste durch – und war begeistert, dass die Spenden schon in Kartons sortiert bei ihr ankamen: „Das war toll vorbereitet.“ Den Inhalt der Kartons – unter anderem haltbare Lebensmittel wie Konserven oder Tee, Hygieneartikel wie Deo oder Duschgel – wird sie gemeinsam mit einem ehrenamtlichen Mitarbeiter in rund 60 Weihnachtstüten packen, die in den nächsten Wochen an die Besucher*innen verteilt werden. Was bis Weihnachten nicht abgeholt wird, werde eben danach verteilt: „Die Spende kommt auf jeden Fall bei den Leuten an“, so Ortloff. Zwischen 55 und 65 Kontakte pro Tag haben die haupt- und ehrenamtlichen Mitarbeiter*innen der Bahnhofsmission aktuell. 80 bis 90 Prozent der Besucher*innen sind „Stammgäste“. Seit Beginn der Pandemie können sie die Räume der ökumenischen Einrichtung am Gleis 1 Süd nicht mehr betreten. Aufgrund der Enge sei ein Hygienekonzept nicht sinnvoll umzusetzen, sagt Ortloff. Für die Besucher*innen gibt es weiterhin Essen, Getränke, Gespräche: „Das ist auch übers Fenster möglich.“

Die Spendenbereitschaft der Augsburger*innen sei unverändert hoch. Manchmal beobachteten Reisende, „was wir hier machen“ und steckten Geldscheine durchs Fenster. Auch die Sammlerinnen aus Burtenbach haben neben ihrer Sachspende eine Geldspende in Höhe eines kleinen dreistelligen Betrags in Aussicht gestellt. Regelmäßig unterstützen zudem YORMA‘S, Balletshofer und die Café Confisérie Dichtl mit Lebensmittelspenden. Darüber hinaus kann die Bahnhofsmission immer haltbare Lebensmittel wie H-Milch oder Zucker gebrauchen.

Bildunterschrift_01: Sabine Ortloff, hauptamtliche Mitarbeiterin der Diakonie in der Bahnhofsmission…

Bildunterschrift_02: … und der Ehrenamtliche Werner Hofmann inmitten der vorweihnachtlichen Spende. Fotos: DWA/Riske