Diakonie veranstaltet Dankesfest für Ehrenamtliche

 
 
Pressemitteilung von: 
13.03.2018

Diakonie Augsburg bedankt sich mit Kaffee, Kuchen und Kabarett bei ihren ehrenamtlich Engagierten

Rund 100 Personen waren bei der kleinen Dankesfeier der Diakonie Augsburg am Freitag, 9. März, im Gemeindesaal von St. Markus. Höhepunkt war das Kabarett von „Herrn und Frau Schwarz“.

Die Diakonie Augsburg wird in ihrer Arbeit von vielen Ehrenamtlichen unterstützt. Letztere engagieren sich in der Altenhilfe, der Sozialstation, der Bahnhofsmission oder in anderen Bereichen. Das Ehrenamt bringt es mit sich, dass die Arbeit nicht finanziell belohnt wird. Sie wird aber sehr wohl honoriert. Diese Wertschätzung verbunden mit einem herzlichen Dank für die Unterstützung brachte die Diakonie Augsburg mit einer Feier in Lechhausen zum Ausdruck.

Im Gemeindesaal von St. Markus in der Augsburger Blücherstraße kamen ungefähr 100 Helferinnen und Helfer zusammen. Pfarrer Fritz Graßmann, Theologischer Vorstand des Diakonischen Werks Augsburg, begrüßte alle und sprach seinen Dank auch im Namen seiner Vorstandskollegen aus. Bei Kaffee und Kuchen entspannen sich rege Gespräche, bevor der Höhepunkt des Nachmittags begann: Das Pfarrerehepaar Heide und Wolfgang Wunderer nahm sich als „Herr und Frau Schwarz“ des Themas Älterwerden an. Die beiden sprachen von „aktiven Jungsenioren“, gaben Verbesserungsvorschläge für effizientere Pflege in einer Zeit, in der „die tarifliche Pflegeminute nur noch 55 Sekunden“ hat und sangen Loblieder auf das Ehrenamt und den Rollator. Sie wurden am Klavier von Klaus Türk begleitet. Das Programm wurde von den Zuschauern begeistert aufgenommen.

Pfarrer Graßmann freute sich, dass die Tageslosung „Herr, deine Augen, sind sie nicht auf Treue gerichtet?“ so richtig wunderbar passe und führte aus: „Gottes Treue, der seine Kinder nicht vergisst, sondern sie durch Höhen und Tiefen trägt! Und die Treue unserer Ehrenamtlichen, die oft Woche für Woche in eine unserer Einrichtungen kommen.“

In diesem Sinne hofft die Diakonie Augsburg weiterhin auf die Unterstützung durch viele Männer und Frauen, die sich ehrenamtlich in den unterschiedlichsten Feldern der Diakonie engagieren. Ihnen allen herzlichen Dank.